Eingriffsregelung

Konfliktermittlung und Maßnahmenplanung zur Kompensation von Beeinträchtigungen

A

Landschaftspflegerischer Begleitplan

A

Maßnahmenplanung

A

Kompensationsflächen

A

Ersatzgeldberechnung

A

Consulting

Ziel & Grundprinzipien

Grundlegendes Ziel der Eingriffsregelung ist der Schutz und Erhalt der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes. Dies basiert auf der Grundidee eines Verschlechterungsverbotes. Hierbei kommen zwei zentrale Prinzipien zum Tragen.

1. Zum einen gilt der Vermeidungsgrundsatz, aufgrund dessen vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft zu unterlassen sind. Immer dann, wenn eine sogenannte zumutbare Alternative zum geplanten Bauvorhaben besteht, ist eine Beeinträchtigung vermeidbar. Entstehen allerdings doch Beeinträchtigungen für die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes, ist dies zu begründen.

2. Zum anderen sieht das Vorsorgeprinzip vor, dass die vom Eingriffsverursacher voraussichtlich geschuldeten Beeinträchtigungen, im Vorfeld mit Vermeidungs-, Ausgleich- und Ersatzmaßnahmen zu minimieren, bzw. zu kompensieren sind.

Das bedeutet für den Vorhabensträger, dass eine Baugenehmigung erst erfolgen kann, wenn die Kompensationsmaßnahmen und die ggf. erforderlichen Flächen festgelegt und vorhanden sind.

Prüfgegenstand

Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung stellt demnach ein Prüfinstrument im Zulassungsverfahren von Bauprojekten im planungsrechtlichen Außenbereich dar, also im Zuge von Genehmigungs- und Planfeststellungsverfahren für bspw. Straßen, Windenergieanlagen oder Stromtrassen.

An dem Verfahren sind in jedem Fall der Eingriffsverursacher, die Genehmigungsbehörde und die Naturschutzbehörde beteiligt.

Der Eingriffsverursacher ist entsprechend den §§ 13 – 19 Bundesnaturschutzgesetz dazu verpflichtet

  • vermeidbare Beeinträchtigungen zu unterlassen,
  • unvermeidbare Beeinträchtigungen auszugleichen und
  • nicht ausgleichbare Beeinträchtigungen durch Ersatz in Geld zu kompensieren.

Bei nicht ausgleichbaren und nicht in sonstiger Weise kompensierbaren Beeinträchtigungen wird der Eingriff dem Verursacher untersagt.

Hier ist es also wichtig, möglichst früh im Planungsprozess den voraussichtlichen Kompensationsaufwand abzuschätzen und mögliche Maßnahmen mit der Unteren Naturschutzbehörde abzustimmen.

Eingriffstatbestand

In § 14 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz wird der Eingriff wie folgt definiert:

„Eingriffe in Natur und Landschaft im Sinne dieses Gesetzes sind Veränderungen der Gestalt und Nutzung von Grundflächen oder Veränderungen des mit der belebten Bodenschicht in Verbindung stehenden Grundwasserspiegels, die die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes oder das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigen können“.

Der sogenannte Eingriffstatbestand tritt also ein, wenn eine Gestalt- und Nutzungsänderung von Grundflächen eintreten, die zur Folge haben, dass die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes oder das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigt werden könnten. An dieser Stelle reicht die alleinige Möglichkeit einer eintreffenden Beeinträchtigung.

Landschaftspflegerischer Begleitplan

Der Landschaftspflegerische Begleitplan (LBP) behandelt die Eingriffsregelung und ist Bestandteil der Genehmigungsunterlagen des geplanten Bauvorhabens. Zur Erstellung des LBP wird im Vorfeld die Aufgabenstellung und der Leistungsumfang ermittelt. Zentrales Element des LBP ist die exakte Bestandserhebung und -bewertung.

Erst wenn die vorherrschenden ökologischen Bedingungen eindeutig geklärt sind, kann eine Konfliktanalyse erfolgen. In dieser werden unter Berücksichtigung aller Schutz- und Vermeidungsmaßnahmen die vom Bauvorhaben ausgehende Wirkfaktoren beschrieben.

Kommt es zu einem unvermeidbaren Konflikt wird dieser im Herzstück des LBP – der Maßnahmenplanung – entschärft. Die Maßnahmenplanung legt fest welche Maßnahmen notwendig sind um die voraussichtlichen Beeinträchtigungen vollumfänglich zu kompensieren. Die Darstellung des LBP erfolgt in Textform und in Planunterlagen.

Sie planen ein Bauprojekt?

Wir unterstützen Sie dabei!

Mehr Informationen finden Sie in unserem Blog.

Landschaftspflegerischer Begleitplan

Der Landschaftspflegerische Begleitplan fasst alle nötigen Arbeitsschritte zur Durchführung der Eingriffsregelung schriftlich und kartographisch zusammen. Er ist in der Regel Bestandteil der Planunterlagen und notwendig für die Genehmigung von Bauvorhaben.

Lesen Sie mehr.

Rechtsfolgen in der Eingriffsregelung

Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung folgt einer Entscheidungskaskade mit jeweils einer bestimmten Rechtsfolge als Ergebnis. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen die jeweiligen Rechtsfolgen kurz und prägnant näherbringen.

Lesen Sie mehr.

Kompensationsplanung

Mit der Errichtung neuer Bebauung im planungsrechtlichen Außenbereich sind häufig mit Ein-griffen in Natur und Landschaft verbunden. Diese müssen der Eingriffsregelung (§ 13ff. BNatSchG) zufolge mit Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen entsprechend kompensiert werden.

Lesen Sie mehr.

habitat.eins
Artenschutz & Eingriffsregelung
Inhaber Igor Schellenberg

Am Speicher 2
49090 Osnabrück

0541 - 507 985 40
mail@habitateins.de

Impressum
Datenschutz

Karriere

Wir  suchen immer smarte und engagierten Umweltplanerinnen und Umweltplaner, die unsere Projekte nach vorne bringen und unser Umweltplanungsbüro mitgestalten wollen. Bewerben Sie sich gerne initiativ bei uns.

Wer wir sind

Wir sind ein aufstrebendes und engagiertes Umweltplanungsbüro und spezialisiert auf die artenschutzrechtliche Prüfung und die Eingriffsregelung. Mit unserer Fachexperise begleiten wir den infrastrukturellen Fortschritt in Deutschland.

Was wir machen

Wir erstellen umweltplanerische Fachgutachten in denen die Auswirkungen eines Bauprojekts auf Natur und Landschaft ermittelt und bewertet werden. Mit unserer Fachexpertise unterstützen wir Sie auf der Genehmigungsebene Ihres Bauvorhabens.