Gebäudeabriss

Artenschutzrechtliche Stellungnahme

Bei einem geplanten Gebäudeabriss in der Nähe eines Naturschutzgebietes in Löhne (Westf.) war nicht auszuschließen, dass mit dem Abriss der potenziellen Lebensstätten von streng geschützten Tierarten, die im Anhang IV Buchstabe a der Richtlinie 92/43/EWG und der Vogelschutzrichtlinie aufgeführt sind, betroffen sein könnten (u.a. Greifvögel, Eulen, Fledermäuse).

Gemäß § 44 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist es verboten, Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wild lebenden Tiere der besonders geschützten Arten aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören.

Artenschutzrechtliche Stellungnahme Gebäudeabriss
Artenschutzrechtliche Stellungnahme Gebäudeabriss
Artenschutzrechtliche Stellungnahme Gebäudeabriss

Vor dem Abriss der Gebäude war also sicherzustellen, dass keine gebäudebewohnenden Arten durch die Abrissarbeiten beeinträchtigt werden und kein Verstoß gegen § 44 BNatSchG vorliegt. Dazu sind Kontrollen zum Vorkommen von gebäudebewohnenden Tierarten durchgeführt worden.

habitat.eins
Artenschutz & Eingriffsregelung
Inhaber Igor Schellenberg

Am Speicher 2
49090 Osnabrück

0541 - 507 985 40
mail@habitateins.de

Impressum
Datenschutz

Karriere

Wir  suchen immer smarte und engagierten Umweltplanerinnen und Umweltplaner, die unsere Projekte nach vorne bringen und unser Umweltplanungsbüro mitgestalten wollen. Bewerben Sie sich gerne initiativ bei uns.

Wer wir sind

Wir sind ein aufstrebendes und engagiertes Umweltplanungsbüro und spezialisiert auf die artenschutzrechtliche Prüfung und die Eingriffsregelung. Mit unserer Fachexperise begleiten wir den infrastrukturellen Fortschritt in Deutschland.

Was wir machen

Wir erstellen umweltplanerische Fachgutachten in denen die Auswirkungen eines Bauprojekts auf Natur und Landschaft ermittelt und bewertet werden. Mit unserer Fachexpertise unterstützen wir Sie auf der Genehmigungsebene Ihres Bauvorhabens.