Fahrbahn- und Radwegverbreiterung K 147 Friesoythe

Wir durften die Fahrbahnverbreiterung und den Radwegausbau im Zuge der K 147 Abschnitt 10 Station 0.000 – Station 2.780 naturschutzfachlich begleiten. Der Abschnitt befindet sich im nordwestlichen Teil des Landkreises Cloppenburg und verläuft zwischen der L 63 in der Gemeinde Gehlenberg und der K 146 / K 147 in der Gemeinde Neuscharrel.

Der Streckenabschnitt weist eine Länge von ca. 2,78 km auf. Auf der westlichen Seite verläuft ein abgesetzter Radweg (teilweise hinter Baumreihen). Die Fahrbahn der K 147 soll auf 7 m und der Radweg auf 2,50 m verbreitert werden.

Der Landschaftspflegerische Begleitplan ist unmittelbar für die Bewältigung der Eingriffsregelung gemäß §§ 15 ff Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) verantwortlich und liefert wesentliche Angaben nach § 6 Abs. 3 und 4 Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG). Parallel wurde eine artenschutzrechtliche Prüfung nach §§ 44 und 45 BNatSchG erarbeitet. Zusätzlich wurde noch eine Umweltverträglichkeits-Vorprüfung erstellt.

Im Zuge der Artenschutzprüfung sind im Jahr 2021 eine Revierkartierung planungsrelevanter Vogelarten, eine Transektkartierung und eine Horchboxerfassung für Fledermäuse durchgeführt worden. Für beide Artengruppen wurde geklärt, ob es durch das Bauvorhaben und den projektspezifischen bau-, anlage- und betriebsbedingten Wirkfaktoren zu einer erheblichen Beeinträchtigung der ermittelten Arten kommen kann.

Weitere interessante Projekte:

Containerterminal & Verladegleise Westhafen Hamm

Containerterminal & Verladegleise Westhafen Hamm

Für die Errichtung eines Containerterminals und vier Verladegleise im Wethafen der Stadt Hamm wurden umfangreiche Unterlagen zur Genehmigung des Bauprojektes erforderlich.

Wir haben für unseren Auftraggeber einen Landschaftspflegerischen Begleitplan, einen Artenschutzbeitrag Stufe I und eine FFH-Vorprüfung erstellt.

Ökologische Untersuchungen für Sandabgrabungsvorhaben

Ökologische Untersuchungen für Sandabgrabungsvorhaben

Für die Erweiterungsflächen eines Sandabbauvorhabens in Bremervörde wurden faunistische und floristische Untersuchungen erforderlich. Die von uns erhobenen Daten dienen zukünftig als Bewertungsgrundlage für die weitere Folgenabschätzung des Vorhabens und ggf. die Kompensationsplanung.

Artenschutzrechtliche Stellungnahme Gebäudeabriss

Artenschutzrechtliche Stellungnahme Gebäudeabriss

Bei einem geplanten Gebäudeabriss in der Nähe eines Naturschutzgebietes in Löhne (Westf.) war nicht auszuschließen, dass mit dem Abriss der potenziellen Lebensstätten von streng geschützten Tierarten, die im Anhang IV Buchstabe a der Richtlinie 92/43/EWG und der Vogelschutzrichtlinie aufgeführt sind, betroffen sein könnten (u.a. Greifvögel, Eulen, Fledermäuse).

Kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns über Ihr Feedback.

6 + 3 =

habitat.eins
Artenschutz & Eingriffsregelung
Inhaber Igor Schellenberg

Ringstraße 34a
32257 Bünde

05223 / 81 97 047
mail@habitateins.de

Impressum
Datenschutz

Karriere

Wir  suchen immer smarte und engagierten Umweltplanerinnen und Umweltplaner, die unsere Projekte nach vorne bringen und unser Umweltplanungsbüro mitgestalten wollen. Bewerben Sie sich gerne initiativ bei uns.

Wer wir sind

Wir sind ein aufstrebendes und engagiertes Umweltplanungsbüro und spezialisiert auf die artenschutzrechtliche Prüfung und die Eingriffsregelung. Mit unserer Fachexperise begleiten wir den infrastrukturellen Fortschritt in Deutschland.

Was wir machen

Wir erstellen umweltplanerische Fachgutachten in denen die Auswirkungen eines Bauprojekts auf Natur und Landschaft ermittelt und bewertet werden. Mit unserer Fachexpertise unterstützen wir Sie auf der Genehmigungsebene Ihres Bauvorhabens.